Du willst Karate lernen? 

      Auf zum Sonkei Karatedo!

      Verein

      Unser Ursprung, Werte und Motivation

      Traditionelles Karate mit Hauptaugenmerk auf die Grundwerte und Charakterbildung, so wie ich es damals vor über 30 Jahren selbst gelernt habe. 
      Im Jahr 1988 in der Schule als Freigegenstand habe ich mit der Kunst des Karate begonnen.
      Schon bald war klar, dass Karate nicht nur ein Sport ist, der dem Körper gut tut, sondern auch eine starke mentale Komponente beinhaltet.

      Heute, nach vielen Jahren ist es an der Zeit die Kunst weiterzugeben, denn viele der seiner beruflichen Erfolge wären ohne Karate,
      bzw. der Lebensweise und Einstellung von Karate, erst gar nicht möglich gewesen.

      Karate ist eine Lebenseinstellung:
      "Oberstes Ziel im Karate ist weder der Sieg, noch die Niederlage! Der wahre Karatekämpfer strebt nach der Vollkommenheit des Charakters"

      Es sind die Werte, wie Respekt (daher auch der Vereinsname: Sonkei = Respekt), Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit, Geradlinigkeit und Disziplin,
      die das tägliche Leben einfacher und wertvoller machen. Der Kampf und die sportliche Komponente sind ein gewünschtes "Nebenprodukt".
      Dennoch sind die Werte über das Training zu erlernen und von dort abzuleiten.

      Viele sind schon auf die Idee gekommen ihre Kinder trainieren zu lassen, unser Ansatz ist ein ganz anderer:
      Karate ist für jedermann, also auch für die Eltern von Vorteil, dann lernen die Kinder alleine schon durch vorleben.
      Wir leben in einer Zeit von Reizüberflutungen, Stress, Leistungsdruck, schlechter Ernährung ... Fremdbestimmung,
      Karate kann helfen aus diesem Teufelskreis auszubrechen, zumindest aber leichter damit umzugehen.

      Das daraus resultierende gesteigerte Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen entsteht durch die geistige und körperliche Entwicklung,
      Selbstverteidigung und Vermeidung eines Kampfes sind die Folge von jahrelangem Training.

       

      Vorwiegend unterrichten wir einzeln oder mit maximal zu 6 Karateka. Dadurch erreichen wir sehr effiziente, abwechslungsreiche und interessante Trainingseinheiten, die auch Techniken und Methoden aus Künsten enthalten, die entweder in Vergessenheit geraten sind oder im Breitensport nicht vorkommen.

      Elemente des Trainings:
      • Traditionelle Grundschule - Körperbeherrschung und steigert die kognitiven und koordinativen Fähigkeiten
      • Kata - der Kampf gegen imaginäre Gegner erfordert Konzentration und Kondition
      • Bunkai - die Anwendung der Kata - bildet die Basis für eine effektive Selbstverteidigung, steigert das Selbstbewußtsein.
      • Kumite - Kampf nach sportlichen Kriterien reguliert und in sicherer Anwendungsweise steigert die Reaktionsfähigkeit
      • Selbstverteidigung - Teil unseres Trainingsprogrammes ab der Vorbereitung auf den 7. Kyu
      • Fallschule - Verletzungen im täglichen Leben bei Stürzen (insbesondere im reiferen Lebensabschnitt)
      • Schlagtraining - Erfahrung und Wirkung der Kenntnisse aus der erlernten Grundschule
      • Körperausbildung - Kräftigung, Haltung, Gewichtsabbau, Tipps zur richtigen Ernährung
      • Selbstwertsteigerung - ergibt sich durch das Training durch Einhaltung der Einstellungen und Werte
      Trainingsaufbau allgemein:
      • Aufwärmphase (gemeinsam oder jeder für sich)
      • Jedes Training hat ein bestimmtes Thema und besteht meist aus Grundschule und speziellen Teilen (Elemente des Trainings)  
      • Intensiver Technik- oder Kräftigungsteil, je nach Bedarf
      • Entspannungsteil (Meditation, große Begrüßung) 
      Spezielle Trainings:

      individuell zu vereinbaren, weil wir auch auf bestimmte körperliche oder mentale Traningswünsche eingehen.

      Gürtelprüfungen: 

      Unsere Prüfungen finden in Anwesenheit  von mindestens einem externen Prüfer statt, entsprechen den Richtlinien des Österreichischen Karatebundes, 
      haben offiziellen Charakter und sind somit weltweit gültig.

      Das Antreten zur Prüfung erfordert stetiges (regelmäßiges) Training innerhalb der Vorbereitungszeit. Die Zulassung zur Prüfung erfolgt erst nach Erlangen der erforderlichen Fähigkeiten und Kenntnisse. Somit trägt jeder Karateka in unsererm Verein seinen Gürtel mit Stolz und zurecht. 

      Gruppen- und Einzeltrainings, Benützung unseres Dojos

      Voraussetzungen für ein Training bei uns sind:
      • abgeschlossenes 16. Lebensjahr
      • Kinder darunter nur bei gleichzeitigem Training von mindestens 1 Elternteil (oder aufsichtspflichtiger erwachsener Person)

      Vor der ersten Trainingsstunde ermitteln wir in einem Gespräch die Ziele, Einstellungen, Werte und Trainingsbereitschaft.

      Trainingsgruppen - 3 bis 6 Karateka - 2 mal wöchentlich:
      • Einschreibgebühr: € 30,--  - sofort nach positivem Verlauf des Anmeldungsgespräches zu bezahlen
      • monatlicher Mitgliedsbeitrag: € 20,-- jeweils zu bis zum ersten Training des Monats in bar oder auf unser Vereinskonto überwiesen
      Spezial- oder Einzeltrainings:

      Pro Trainingseinheit (75 Minuten):  € 45,-- nach individueller Vereinbarung des Termins und Trainingsinhaltes

      Benützung unseres Dojos: 

      Pro Trainingseinheit (75 Minuten): wir setzen respektvolles Verhalten voraus inkl. Reinlichkeit

      Administrative Kosten: 
      • ÖKB-Ausweis (Verpflichtend bei der Absicht Gürtelprüfungen abzulegen und/oder bei Wettkämpfen teilzunehmen): € 10,-- einmalig
      • ÖKB-Jahresmarke für den Ausweis: € 7,-- pro Kalenderjahr
      Gürtelprüfungen: 

      Die Prüfungsgebühren beinhalten eine ÖKB-Urkunde, den Eintrag in den ÖKB-Ausweis und die Überreichung des entsprechendem Gürtels:

      • 8. und 7. Kyu: € 25,-- 
      • 6. und 5. Kyu: € 30,--
      • 4. und 3. Kyu € 35,--
      • Graduierungen darüber sind in Abhängigkeit von den Prüfern (Kommission erforderlich) und daher erst unmittelbar vor der Prüfung bekannt.

       

      Die beste Selbstverteidigung ist jene, die nie zur Anwendung kommt! Diesen Zustand erreicht man ausschließlich über jahrelanges Training und der entsprechenden Ausstrahlung!

      Für uns ist Selbstverteidigung ein sehr komplexes Thema:

      Ein Auszug aus wesentlichen Punkten, die in irgend einer Form in jedem Training vorkommen: 

      Charisma und Körpersprache
      Körperbeherrschung und mentale Fähigkeiten
      Kenntnis und regelmäßiges Üben der Techniken
      Basiswissen über den menschlichen Körper
      Verhaltensregeln und Prävention
      Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen und Kenntns der Rechtslage (Notwehr)

      Wir nehmen von Schnellkursen aus Überzeugung Abstand, weil nur durch regelmäßiges Üben die Sicherheit und die Anwendbarkeit gegeben sind.
      In Stress-Situationen  sind die Kenntnisse nur durch Automatisierung abrufbar, alles andere ist reine Verschwendung von Zeit und Geld. 

      Oberstes Ziel im Karate ist weder der Sieg, noch die Niederlage. Der wahre Karatekämpfer strebt nach der Vervollkommnung seines Charakters.

      Respekt:

      Respekt ist die Grundlage jeder Kommunikation, sowohl im gesprochenen, geschriebenen und im Verhalten.
      Respekt heißt nicht sich zu unterwerfen, sondern sein eigenes Handeln auf sein Gegenüber abzustimmen um so die Ehre zu wahren,
      die eigene und die seines Gegenübers. Respekt sollte man aber auch zu sich selbst haben, daher kann Respekt auch eingefordert werden.

      Ehre:

      Meist sind ehrenhafte Menschen sehr angenehme Zeitgenossen.
      So lange man sich durch sein Handeln andere und auch sich selbst im Spiegel in die Augen schauen kann, ist der Weg in Ordnung. 

      Aufrichtigkeit:

      Man kann stolz darauf sein,  wenn man mit reinem Herzen  und erhobenen Hauptes durchs Leben geht, ohne jedoch überheblich zu sein. 
      Mut und Selbstbewusstsein sollten das jeweilige Handeln prägen und jede vorangehende Lernphase dankbar annehmen.

      Geradlinigkeit:

      Lieber einmal öfter über eine Antwort oder eine Entscheidung nachdenken und daran dann fest halten.
      Zusagen werden zur Verpflichtung, Verlässlichkeit ist ein sehr wertvolles aber mittlerweile rares Gut.

      Disziplin:

      Sowohl zu sich selbst wie auch zu anderen. Ziele zu definieren und danach zu streben diese zu erreichen ist unerlässlich.
      Disziplin bedeutet aber auch zu lernen und sich korrigieren zu lassen um sein Handeln zu verbessern und in weiterer Folge daran festhalten zu können.

       

      Dojo

      Unser Dojo besteht aus zwei gleichgroßen Räumen zu je 48 m² und wird ausschließlich barfuß oder mit Socken betreten.

      Der traditionelle Bereich:
      • Bambusboden (angenehm warm)
      • Spiegelwand
      • Ballettstange
      Der sportliche Bereich:
      • Mattenboden
      • Sprossenwand
      • Boxsack 
      • Langbänke
      Entspannende Atmosphäre:

      Angenehm temperiert, sichtgeschützt und  positive Energie machen unser Dojo zu einem optimalen "Ort an dem der Weg beschritten wird" (=Dojo).

      Umkleidekabine, WC und Dusche sind im Erdgeschoss vorhanden

      Gegen Aufpreis auch zu verwenden:
      • Soundanlage mit 8 Stereo-Lautsprecherboxen (getrennt angesteuert) für CD und Laptopanschluss
      • Beamer

      Außerhalb unserer Trainingszeiten vermieten wir auch unser Dojo

      Die Räume sind geeignet für anverwandte Künste des Karate wie (beispielhafte Aufzählung):

      • Yoga 
      • Tai Chi
      • Qigong

      oder auch 

      • Pilates
      • Geburtsvorbereitung
      • Rückbildungsgymnastik
      • Meditation
      • Entspannung 

      Die jeweiligen Trainer können sich gerne an uns wenden und weitere Möglichkeiten erfragen

      Die angegebenen Preise gelten für jeweils eine angefangene Trainingseinheit, diese ist definiert mit (1 Stunde und 15 Minuten = 75 Minuten)

      Benützen des Dojos:

      Standardtarif: € 15,--
      Für aktive Mitglieder des Sonkei Karatedo UNION Wilhelmsburg: € 10,--

      Umkleidekabine, Dusche und WC stehen ebenfalls zur Verfügung und die Benützung ist im Preis inkludiert.

      Soundanlage und Beamer:

      Pro angefangene Trainingseinheit:
      € 3,-- für die Soundanlage
      € 5,-- für Beamer inkl. Laptop oder mitgebrachtem Gerät

      Verrechnung:

      Ausschließlich in bar vor oder unmittelbar nach der Benützung.

       

      Wir setzen die Kenntnisse der Grundwerte des Karate und deren Einhaltung voraus. UNSER DOJO WIRD AUSSCHLIESSLICH BARFUSS ODER MIT SOCKEN BETRETEN!

      Disziplin:

      Von allen Teilnehmern erwarten wir ein ehrenhaftes Verhalten, insbesondere:

      • Grüßen (entsprechend den üblichen Gepflogenheiten)
      • Ruhe 
      • Sauberkeit
      • Ordnung
      Verlassen des Dojos: 

      in jenem Zustand, wie es vorgefunden wurde.
      jegliche Verunreinigungen sind unaufgefordert und vollständig zu beseitigen
      nach jedem Training ausreichend die Räume belüften
      keine Abfälle oder sonstige Rückstände hinterlassen

      Im Fall von Beschädigungen:

      Unaufgeforderte und unverzügliche Kontaktaufnahme zur Besprechung und Finden einer Lösung,
      eine erforderliche Wiedergutmachung setzen wir als Selbstverständlichkeit voraus.

       

      Unser Vorstand

      Bernd Zimmel

      Bernd Zimmel

      Präsident und Sensei

          Nina Weißenböck

          Nina Weißenböck

          Generalsekretärin

              Romy Zimmel

              Romy Zimmel

              Finanzreferentin

                  Kooperationen und Sponsoren

                  Kontakt

                  Sonkei Karatedo UNION Wilhelmsburg
                  Schlossallee 2/2/1
                  3150 Wilhelmsburg
                  Tel: 0676 / 845 103 230
                  E-Mail: verein@sonkei-karatedo.at

                  Map Placeholder